Weinwirtschaft
Weinwirtschaft

Weinwirtschaft
INHALT HOLZAPPEL| DAS LAHNTAL| LAHN-TAUNUS-TOURISTIK| URLAUBSREGION DIEZ/LAHN| NACHRICHTEN
ZURÜCK ZU
Viritueller Rundgang
Weinkarte
Die kleine Speisekarte
Wein und mehr
Datenschutzerklärung
Impressum


DAS DEUTSCHE HAUS IN BILDERN:

Schnäpse
Gemütliche Atmosphäre und Qualität werden
bei uns groß geschrieben.
Eine stattliche Auswahl an offenen und Flaschen-
weinen sind selbstverständlich und auch Liebhaber
geistiger Getränke kommen auf ihre Kosten. Selbst
Biertrinker müssen nicht verdursten.

Weinwirtschaft

Schankraum
Liebevoll restauriert spiegeln die Gasträume
Wärme und Behaglichkeit wieder.
Ob zu Zweit oder in geselliger Runde:
Hier sitzen Sie richtig.

Speisezimmer
Die Inhaberin und ihr Team legen besonderen Wert
darauf, dass ihr Besuch in gepflegter Atmosphäre
stattfindet.

Weine

Innenhof
Im Sommer läd unser idyllischer Innenhof zum
Schoppen ein.

Freunde aus Frose
Freunde aus Frose, der Partnergemeinde von Holzappel.

Stammgäste
Stammgäste

Stammgäste

Stammgäste

Stammgäste
Auch Biertrinker kommen nicht zu kurz.

Innenhof
Innenhof

Innenhof

Innenhof

Innenhof

Stammgäste

Stammgäste


Fotonachweis auf dieser Seite:
Anita u. Eike Steglich, privat


Schreiben Sie mir
Briefkasten Mail an Anita:
hier klicken


Telefon 06439/929620 06439/1713

Also sagt man ...
Im Wein liegt Wahrheit. Drum lasst uns trinken, damit wir sie ertragen können.
(unbekannt)
WEINKUNDE
Wein (entlehnt über provinzlateinisch vino aus lat. vinum) ist ein alkoholisches Getränk aus dem Saft vergorener Weinbeeren. Die Beerenfrüchte wachsen in traubenartigen Rispen an einer Weinrebe. Diese stammen meist von der europäischen Weinrebe Vitis vinifera, einer nicht reblausresistenten Rebenart, die deshalb meist auf resistente amerikanische Unterlagen (Wurzeln) der Arten Vitis riparia, Vitis labrusca, Vitis rupestris, Vitis berlandieri oder der asiatischen Vitis amurensis aufgepfropft wird. Die natürlichen Inhaltsstoffe der Beeren der Weinrebe ermöglichen im Gegensatz zu anderen Früchten eine alkoholische Gärung ohne Zusatz von Zucker, Säure, Enzymen oder anderen Stoffen. Obwohl ein gesundheitsfördernder Einfluss von mäßigem Weinkonsum noch nicht eindeutig bewiesen ist, mehrten sich dafür die Anzeichen in zahlreichen Studien.
Das Weinaroma setzt sich nach derzeitigen Erkenntnissen aus fast 1000 verschiedenen Komponenten zusammen. Während ein Teil der geschmacksbildenden Stoffe dem Anbaugebiet und der Rebsorte geschuldet sind, werden andere Aromen erst durch die Beerenverarbeitung, die Gärung, den Ausbau und die Lagerung des fertigen Weins gebildet.
Die Geschichte des Weins lässt sich über fast 8000 Jahre zurückverfolgen. Das Getränk spielte seit jeher eine bedeutende Rolle im Alltagsleben und in der Religion.
Die häufigsten Weine sind Rot- und Weißweine sowie Roséweine.
Quelle: www.Wikipedia.de
BRANDEWEIN
Weinbrand (nach mittelhochdeutsch: gebranter win, seit dem 16. Jahrhundert in Formen, wie brandtenwin, brentenwein, brantewein, etc.) gehört zu den ältesten Spirituosen der Welt. Vermutlich wurden bereits seit 1000 n. Chr. im Gebiet der heutigen Türkei hochprozentig alkoholische Getränke aus Wein gebrannt.In Europa verbreitete sich Weinbrand im Hochmittelalter und wurde zunächst vor allem zu medizinischen Zwecken genutzt. Über das mittelniederdeutsche brandewin entstand der englische Begriff brandy wine. Dieser zu „Brandy“ verkürzte Name wird in vielen europäischen Ländern, wie England, Italien und Spanien, aber auch international benutzt. Bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts herrschte in Deutschland jedoch die französische Bezeichnung Cognac vor.
Bei Branntwein handelt es sich heute hingegen meist nicht um Destillate aus Wein, sondern aus einer Vielzahl zucker- und stärkehaltiger Ausgangsprodukte, wie Obst, Getreide, Kartoffeln, etc. (Siehe auch: Agraralkohol.) Im deutschen Sprachraum stellt Branntwein spätestens seit dem 19. Jahrhundert eher den (vor allem steuerrechtlichen) Überbegriff für alle Spirituosen dar.
Quelle: www.Wikipedia.de
MOST
Als Most (lat. mustum) wird allgemein durch Keltern (Pressen) gewonnener Fruchtsaft bezeichnet. Most wird je nach verwendeten Früchten unterschieden, zum Beispiel Traubenmost (z. B. als Vorstufe zum Wein) oder Apfelmost.
In Bayern, Baden-Württemberg sowie in Oberösterreich (dort auch als „Landessäure“ bezeichnet) wird traditionell der Most meist aus den so genannten Mostbirnen mit einer Beimengung von Äpfeln, teils auch von Quitten und den Früchten des Speierlingbaumes gekeltert und vergoren. Er kann jedoch auch nur aus Äpfeln oder Birnen bestehen (Apfel- oder Birnenwein). Unter Süßmost versteht man den frisch gepressten, unvergorenen Apfel- oder Birnensaft.
Quelle: www.Wikipedia.de
FEDERWEIßER
Der Federweiße bzw. in Österreich Sturm ist die meistgetrunkene Variante des Neuen Weins. Es handelt sich um aus weißen Rebsorten gepressten Traubenmost, der gerade begonnen hat zu gären. Grundsätzlich werden als Federweißer alle Zwischenstufen vom Traubenmost bis zum fast durchgegorenen Weißwein bezeichnet, das nachfolgende Stadium nennt man Jungwein.
Abweichend vom übrigen deutschen Sprachraum wird der Begriff in der Schweiz Federweisser geschrieben und in anderer Bedeutung verwendet. Er steht dort für Weißwein aus roten Trauben (Blanc de Noirs), der nach deutschem Weinrecht wie ein Roséwein behandelt wird. Quelle: www.Wikipedia.de
Schreiben Sie mir
Briefkasten Mail an Anita klick hier
Besucher seit 01.11.09 Powered by: Andreas Lichottka Letztes Update
siehe Counter 25.09.13